film

BÜCHER VOM BOSPORUS, 2008, zdf-info

Frankfurter Buchmesse 2008 mit Ehrengast Türkei

“Türkei – Faszinierend farbig” – Unter diesem Motto präsentiert sich die Türkei als Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse vom 15. bis 19. Oktober 2008 auf einer Fläche von über 4000 Quadratmetern. Dabei möchte man möglichst die gesamte Bandbreite türkischer Literatur, das historische Kulturerbe sowie die modernen Facetten des Landes einem internationalen Publikum nahe bringen. Das Ehrengastprogramm wird von rund 250 Veranstaltungen begleitet, darunter Lesungen, musikalische Darbietungen, Tanz- und Theateraufführungen, Kunstausstellungen und Workshops. Am Länderstand der Türkei in Halle 5.1. werden rund 100 türkische Verlage die türkische Buchkultur repräsentieren und zahlreiche Begegnungen mit Autoren stattfinden.

Frankfurt Book Fair 2008 with Guest of Honor Turkey
“Turkey – fascinatingly colourful” – this is the motto under which Turkey is presenting itself as the guest of honor at the Frankfurt Book Fair from October 15th to 19th, 2008 on an area of ​​more than 4000 square metres. The aim is to bring the entire range of Turkish literature, the historical cultural heritage and the modern facets of the country closer to an international audience. The Guest of Honor program is accompanied by around 250 events, including readings, musical performances, dance and theater performances, art exhibitions and workshops. At the Turkey national stand in Hall 5.1. around 100 Turkish publishers will represent Turkish book culture and numerous encounters with authors will take place.
KARAGANDA, 1993

KARAGANDA, 1993, 48min., 16mm  Farbe – Dokumentarfilm – Drehbuch/Regie/Produktion Christiane Rittner Förderung Kuratorium jg. deutscher Film / Niedersachsen – FBW – Prädikat >besonders wertvoll< / Berlinale 1994 diverse Festivals / mdr – MitMenschen

SYNOPSIS

Frieda Siebeneicher und Gertrud Platais, in Schlesien geboren und aufgewachsen, lernen Ende der zwanziger und Anfang der dreißiger Jahre ihre zukünftigen Männer kennen, denen sie wenig später nach Moskau folgen. Frieda Siebeneichers Mann ist Sekretär des damaligen sowjetischen Volkskommissars für Äußeres. Gertrud Platais Mann absolvierte in Deutschland eine Ausbildung zum Ingenieur. Beide Männer werden 1937 verhaftet und willkürlich des Vaterlandsverrats und anderer Verbrechen angeklagt und liquidiert. Die “Große Säuberung” Stalins zwischen 1936 und 1938 bedeutete für 7 Millionen Menschen Verschleppung und anschließende Ermordung oder Deportation in eines der zahllosen Lager. Frieda Siebeneicher und Gertrud Platais werden ebenfalls einige Monate später verhaftet und in ein Lager nach Akmolinsk in Kasachstan, 2.500 Kilometer östlich von Moskau gebracht. Nach zehn Jahren Lagerhaft erfolgt 1948 ihre Verurteilung zu lebenslanger Verbannung nach Karaganda, ebenfalls in Kasachstan, die erst durch die Politik Chruschtschows Mitte der fünfziger Jahre ihr Ende findet. Die Frauen reisen anschließend in die DDR aus. Gertrud Platais ist der sozialistischen Idee immer noch verbunden, Frieda Siebeneicher will ihrer Familie näher sein. In Ostberlin angekommen, wird ihnen sofort verboten, über ihre Erlebnisse in der Sowjetunion zu erzählen. Doch nach dem Fall der Mauer brechen sie ihr Schweigen. Im September 1992 kehren die beiden über achtzigjährigen Frauen noch einmal zurück nach Moskau, Akmolinsk und Karaganda. Sie treffen Freunde, ehemalige Mithäftlinge und Lagerwächter und lassen uns teilhaben an ihrer Zuversicht, die sie sich trotz eines unvorstellbar harten Lebens bewahrt haben.

SYNOPSIS

Frieda Siebeneicher and Gertrud Platais, born and raised in Silesia, met their future husbands in the late twenties and early thirties, whom they followed to Moscow a short time later. Frieda Siebeneicher's husband is secretary to the then Soviet People's Commissar for Foreign Affairs. Gertrud Platais Mann trained as an engineer in Germany. Both men are arrested in 1937 and arbitrarily accused of treason and other crimes and liquidated. Stalin's "Great Purge" between 1936 and 1938 meant that 7 million people were abducted and then murdered or deported to one of the countless camps. Frieda Siebeneicher and Gertrud Platais are also arrested a few months later and taken to a camp in Akmolinsk, Kazakhstan, 2,500 kilometers east of Moscow. After ten years in a camp, in 1948 she was sentenced to lifelong banishment to Karaganda, also in Kazakhstan, which only came to an end as a result of Khrushchev's policies in the mid-1950s. The women then travel to the GDR. Gertrud Platais is still committed to the socialist idea, Frieda Siebeneicher wants to be closer to her family. Arriving in East Berlin, they are immediately forbidden to talk about their experiences in the Soviet Union. But after the fall of the wall, they break their silence. In September 1992, the two women, over eighty years old, returned to Moscow, Akmolinsk and Karaganda. They meet friends, former fellow inmates and camp guards and share with us the confidence they have maintained despite an unimaginably hard life.

KLAUS, 2007, 38min. – Klaus looks straight into the camera for the length of the film

People from Romania